Wenn die Frühlingssonne ans Licht bringt, wie lange die Fenster schon ungenutzt sind, ist meistens der Moment gekommen, zu Hause mal wieder reinen Tisch zu machen. Ausmisten, wegwerfen, lüften, waschen, putzen – die Frische, die wir draussen erschnappen, wollen wir so auch in die Wohnung holen. Wir wollen ganz neu anfangen, mit weniger Ballast und mehr Leichtigkeit.

Dieser Neuanfang kann aber natürlich nur gelingen, wenn wir nicht bei der Wohnung stehen bleiben. Wenn wir das Ausmisten und Auslüften auf unser ganzes Leben übertragen. Wenn wir uns fragen, welcher Staub sich auf unsere Herzen gelegt hat und welches Gift unseren Körper krank macht. Detox – zu deutsch: Entgiften – ist ein Trend, der jedes Jahr mehr Anhänger findet. Denn viele spüren, dass bei ihnen Leib und Seele im wahrsten Sinne des Wortes nicht im Reinen sind, sondern sehr gut eine Detox-Kur gebrauchen können. Angesichts von Überfluss und Unübersichtlichkeit wächst in uns die Sehnsucht nach dem Puren, dem Reinen, dem Echten, dem Unverfälschten. Wir wollen loslassen, was uns nicht guttut, was uns schlapp, müde und unbeweglich macht. Wie bei jedem Grossreinemachen muss man sich auch beim Entgiften zu den ersten Schritten zwingen. Wenn es ums Putzen geht, schreit ja auch keiner „Hurra!“. Und die Gifte in unserem Leben kleben manchmal hartnäckiger an uns als der Schmutzfilm an der Dunstabzugshaube. Das gilt für Zucker und Nikotin, aber auch für falsche Freunde und schlechte Angewohnheiten. Wenn man erstmal mit dem Entgiften angefangen hat un die ersten Erfolge sieht, wächst zum Glück auch die Motivation. In diesem Happy home Blog findest du jede Menge Inspiration und nützliche Tipps für den Start in ein entgiftetes Leben. Ich wünsche dir einen erfrischenden Sommer. Nutze den Schwung dieser Jahreszeit und lebe jetzt dein bestes Leben.